Hinweisgeber

Standpunkte

Effiziente Korruptionsprävention in Unternehmen erfordert den Schutz des „ethischen Dissidenten“ oder uneigennützigen Hinweisgebers.

Daher fordert Transparency Deutschland:

 

  • Verbesserung des rechtlichen Schutz des Hinweisgebers und
  • Integration des Schutzes von Hinweisgebern in die Führungsleitlinien (Codes of Conduct) möglichst aller Wirtschaftsunternehmen.

 

Hintergrund

Der Begriff "Whistleblowing"  hat – aus den USA kommend – inzwischen auch Einzug in Europa gehalten. In Deutschland kommt der Begriff des "Hinweisgebers" allerdings sehr zögerlich auf. Nur bei uns hat der Whistleblower das Stigma des Denunzianten

 

Dabei bedeutet Whistleblowing, dass Beschäftigte sich aus uneigennützigen Motiven gegen in ihrem Arbeitsumfeld beobachtete Fälle von

  • Korruption oder
  • ungesetzlichen, unlauteren oder ethisch zweifelhaften Praktiken

 

wenden und Hinweise geben.

Dieter Deiseroth –  Richter am Bundesverwaltungsgericht und in Deutschland einer der besten Kenner der Materie – bezeichnet Whistleblower deshalb sehr treffend als ‚ethische Dissidenten’.  

 

Wer Hinweise auf Mängel in seinem Arbeitsumfeld gibt, bekommt häufig Schwierigkeiten mit Kollegen und oder Vorgesetzten, die vom Mobbing bis zur Entlassung führen können. 

 

Gerichtsurteile zu Whistleblowing betreffen deshalb fast immer arbeitsrechtliche Fragen. Es geht zum Beispiel um die Entlassung wegen der Rüge schwerer Verstöße gegen Regelungen des Güterkraftverkehrs in einer Spedition, um Verstöße gegen Strahlenschutz-Vorschriften in einer Kernforschungsanlage oder um den Wiederverkauf von zurückgenommenem Hackfleisch.

 

Fast immer haben die Gerichte gefordert, dass zunächst alle internen Möglichkeiten zur Abstellung eines Mangels genutzt werden, also „der Dienstweg eingehalten wird“. Das aber erscheint einem Hinweisgeber häufig nicht zumutbar, weil die Unternehmenskultur nicht ausreichend Kritik und Offenheit „auf dem Dienstweg“ gewährleistet und schützt.

 

Aufgrund der Bedeutung solcher Hinweise für Erfolg und Reputation von  Wirtschaftsunternehmen werden in Deutschland ebenso wie in vielen westlichen Staaten immer mehr Ombudsleute eingesetzt, die – auch anonymen  – Hinweisen nachgehen können.

 

Beiträge aus dem Pressespiegel zum Thema Hinweisgeber

 

Mitmachen?

Wenn Sie sich aktiv in der von Dr. Rainer Frank und Kenan Tur geleiteten Arbeitsgruppe Hinweisgeber engagieren wollen, melden Sie sich unter office(at)transparency.de.


Unsere Dokumente zum Thema

Pressemitteilungen zum Thema

Montag, 04.07.2016
Deutschland braucht einen gesetzlichen Hinweisgeberschutz

[mehr] 

Donnerstag, 18.09.2014
Studie zum gesetzlichen Whistleblowerschutz in den G20-Staaten veröffentlicht: Deutschland weit unter Durchschnitt

[mehr] 

Freitag, 11.04.2014
Snowden: Auch NGOs werden von Geheimdiensten ausspioniert - Zivilgesellschaft fordert Aufklärung der Vorwürfe

[mehr] 

Donnerstag, 06.02.2014
Öffentliche Anhörung zum Whistleblowerschutz im Düsseldorfer Landtag

[mehr] 

Dienstag, 05.11.2013
Transparency-Bericht vergleicht Regelungen zum Whistleblowerschutz in den EU-Mitgliedstaaten

[mehr] 

Mittwoch, 24.07.2013
Whistleblowerpreis 2013 für Edward Snowden

[mehr] 

Donnerstag, 28.02.2013
Lebensmittelskandale weisen auf unzureichenden Hinweisgeberschutz in Deutschland hin

[mehr] 

Donnerstag, 09.02.2012
Transparency Deutschland begrüßt SPD-Vorstoß zur Verbesserung des Hinweisgeberschutzes

[mehr] 

Freitag, 12.08.2011
Urteil im Gammelfleisch-Skandal unterstreicht die Wichtigkeit von Hinweisgebern: Transparency fordert verbesserten Hinweisgeberschutz

[mehr] 

Freitag, 22.07.2011
Transparency begrüßt Urteil des Europäischen Gerichthofes für Menschenrechte zur Stärkung von Hinweisgebern

[mehr] 

Montag, 29.06.2009
Transparency unterstützt die beiden Magdeburger Entschließungen der Beauftragten für Informationsfreiheit:

[mehr] 

Donnerstag, 21.08.2008
Transparency Deutschland begrüßt Einführung eines gesetzlichen Hinweisgeberschutzes

[mehr] 

Was ist Korruption?

Was macht Transparency Deutschland dagegen?

Initiative Transparente Zivilgesellschaft