• Mehr Transparenz durch Schutz von Internen Revisoren

    Thomas Meinert/pixelio.de

    Transparency Deutschland führt anonyme Befragung bei ehemaligen und aktiven Internen Revisoren durch

    Berlin, 27.05.2015 - Die Arbeitsgruppe Wirtschaft von Transparency Deutschland führt eine Untersuchung zur Beeinträchtigung der Internen Revision und zum Schutz der Revisoren durch. Interne Revisoren haben die Pflicht, die Ordnungsmäßigkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit unternehmensinterner Prozesse und Abläufe zu prüfen. Der Arbeitsgruppe Wirtschaft sind Fälle bekannt geworden, bei denen Interne Revisoren dabei unter Druck gesetzt wurden. Mit Hilfe der Befragung soll geprüft werden, ob es sich dabei um Ausnahmen handelt oder ob ein gesonderter gesetzlicher Schutz von Internen Revisoren notwendig ist.
    Zur Befragung von Internen Revisoren


    Stellungnahme zum Vergaberecht

    pa.toon@flickr

    Berlin, 26.05.2015 – Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. hat heute zum Entwurf für ein Vergaberechtsmodernisierungs-gesetz Stellung genommen und erheblichen Verbesserungsbedarf festgestellt. Insbesondere wenn die Gleichstellung von offenem und nicht offenem Verfahren umgesetzt werden sollte, sind in besonderem Maße Vorkehrungen geboten, die auf die Wahrung eines fairen Wettbewerbs hinwirken. Beispiele hierfür sind höhere Transparenz über das Verfahren, Bekanntmachungspflichten sowie der konsequente Umgang mit bestimmten Rechtsverstößen.
    Zur Stellungnahme
    Zum Referentenentwurf

  • Auskunft nach Tageslaune

    Stadt Münster ist „Heimlichtuer des Monats“

    Köln, 22.05.2015 - Weil die Stadt Münster ihren Bürgern „Auskunft nach Tageslaune“ gibt, ist sie für das Transparenz-Bündnis „NRW blickt durch“ Heimlichtuer des Monats. Anlass der Auszeichnung durch das Bündnis aus Bund der Steuerzahler, Mehr Demokratie und Transparency Deutschland ist die Informationsverweigerung der Münsteraner Verwaltung zu einer Bürgeranfrage über die Kosten eines Gutachtens, das die Abfallwirtschaftsbetriebe in Auftrag gegeben hatten. Zuvor hatte die Stadt dem gleichen Bürger ohne Murren die Kosten für ein anderes Gutachten mitgeteilt. Zur Pressemitteilung


    Umfrage von Transparency International: EU-Bürger fordern effektivere Geldwäscheprävention

    Images Money@flickr.com

    Berlin, 20.05.2015 – Laut einer neuen Untersuchung der Antikorruptionsorganisation Transparency International befürwortet eine deutliche Mehrheit von EU-Bürgerinnen und Bürgern striktere Regelungen zur Bekämpfung der Geldwäsche. So sprachen sich 80 Prozent der Befragten dafür aus, dass Unternehmen verpflichtet werden sollten, ihre wirtschaftlich Berechtigten offenzulegen. Die Umfrageergebnisse wurden heute zeitgleich mit der Verabschiedung neuer EU-Regelungen zur Geldwäscheprävention veröffentlicht.  Die 28 Regierungen haben nun zwei Jahre Zeit, die beschlossenen Standards in nationales Recht umzusetzen. Zur englischen Pressemitteilung

Was ist Korruption?

Was macht Transparency Deutschland dagegen?

Initiative Transparente Zivilgesellschaft