• Jahresbericht 2016 veröffentlicht

    Berlin, 24.05.2017 - Auch im vergangenen Jahr haben sich die ehrenamtlichen Mitglieder von Transparency Deutschland für das Ziel der nachhaltigen Bekämpfung der Korruption eingesetzt. Der Jahresbericht informiert über diese Aktivitäten. Er zeichnet die wesentlichen Vereinsentwicklungen nach und hält Informationen rund um das Thema „Korruptionsbekämpfung in Deutschland“ bereit. Hier geht es zum aktuellen Jahresbericht. 


    Veranstaltung: Medizinische Leitlinien – Qualität und Unabhängigkeit sichern

    Berlin, 19.05.2017 – Leitlinien können für Ärztinnen und Ärzte und Patientinnen und Patienten eine große Hilfe sein. Sie können aber auch in die Irre führen und großen Schaden anrichten, wenn sie von schlechter Qualität sind oder wenn Sekundärinteressen eine zu große Rolle gespielt haben. Am 1. Juli 2017 lädt Transparency Deutschland Sie gemeinsam mit der Ärztekammer Berlin, Leitlinienwatch und MEZIS ein, um zu diskutieren: Welche Strukturen und Prozesse brauchen wir, um Transparenz und Qualität zu verbessern? Veranstaltungsort ist der Konferenzsaal der Ärztekammer Berlin, Friedrichstraße 16, 10969 Berlin. Um Anmeldung wird gebeten.

    Zur Einladung

    Zur Studie "Normsetzung im Gesundheitswesen"

  • Entscheidung über Anti-Geldwäsche-Gesetz im Bundestag – Chance vertan

    Berlin, 18.05.2017 - Der Deutsche Bundestag entscheidet heute über das Gesetz zur Umsetzung der EU-Geldwäscherichtlinie. Transparency Deutschland hatte den Entwurf bereits im April 2017 in einer Stellungnahme kommentiert. Das im Gesetz vorgesehene Transparenzregister bleibt an entscheidenden Stellen lückenhaft: Der Zugang zum Register ist beschränkt und da unter Umständen die Leitungsebene als wirtschaftlich Berechtigter benannt werden darf, bleiben Verschleierungsmöglichkeiten der tatsächlichen Eigentümer bestehen. Außerdem existiert keine Ermittlungspflicht für die gesamte Beteiligungskette. 

    Zur Pressemitteilung vom 20. April 2017 


    Offener Brief zur Abschaffung des EU-Antikorruptionsberichts

    Berlin, 16.05.2017 – Führende europäische Rechtswissenschaftler und Antikorruptionsexperten haben die Europäische Kommission und das Europäische Parlament in einem Offenen Brief aufgefordert, den im Jahr 2014 erstmals veröffentlichten Antikorruptionsbericht fortzuführen. Der Vizepräsident der Kommission Frans Timmermanns hatte im Januar 2017 bekanntgegeben, den EU-Antikorruptionsbericht abzuschaffen. Die Wissenschaftler und Mitautoren bezeichneten diesen Schritt als einen „schweren Schlag“ für die Kriminalitätsbekämpfung auf EU-Ebene. Zum Offenen Brief 

Was ist Korruption?

Was macht Transparency Deutschland dagegen?

Initiative Transparente Zivilgesellschaft