Aktuelles
Pressemitteilung Hinweisgeberschutz

Bundesrat lehnt das Hinweisgeberschutz-Gesetz ab

Berlin, 10.02.2023

© Bethany Legg / Unsplash

Der Bundesrat hat in seiner heutigen Sitzung das Gesetz für einen besseren Schutz hinweisgebender Personen nicht beschlossen.

Dazu erklärt Dr. Sebastian Oelrich, Co-Leiter der Arbeitsgruppe Hinweisgeberschutz von Transparency Deutschland:

Was für ein Trauerspiel! Die Union hat heute mit fachlich fragwürdigen und zum Teil schlicht unrichtigen Argumenten das Gesetz zum Schutz von Hinweisgebenden blockiert. Insbesondere die von der Union kritisierte Verpflichtung zum Nachgehen auch anonymer Hinweise ist essentiell für Hinweisgeberschutz – und in vielen Unternehmen bewährte Praxis. Durch die Blockade im Bundesrat müssen die betroffenen Personen, die auf Missstände hinweisen und damit Zivilcourage beweisen, weiter auf einen verlässlichen Schutzschirm warten. Das beschert in Unternehmen und Behörden sowie den Hinweisgebenden weiterhin große rechtliche Unsicherheit. Für Deutschland ist das auch im internationalen Vergleich ein Armutszeugnis, schließlich ist die Frist zur Umsetzung der EU-Whistleblowing-Richtlinie bereits Ende 2021 verstrichen.

 

Weiterführende Informationen

Schlagwörter

Kontakt

Transparency International Deutschland e.V.

Sebastian Oelrich
Co-Leiter der Arbeitsgruppe Hinweisgeberschutz

Transparency International Deutschland e.V.

Adrian Nennich
Pressesprecher & stellv. Geschäftsführung, Redaktionsleiter Scheinwerfer
presse@transparency.de
Tel. +49 30 549898-15