Mitmachen

Regionalgruppe Bremen

Regionalgruppenleitung
Wolfgang Frauenkron
rg-bremen@transparency.de

Ressortverantwortung im Vorstand
Dr. Andreas Novak
anovak@transparency.de


Über uns

Die Regionalgruppe Bremen trifft sich vier Mal im Jahr zu einer Veranstaltung mit thematischem Schwerpunkt. Eine „Steuergruppe“ trifft sich alle drei bis fünf Wochen, um anfallende Themen zu besprechen und die Arbeit der Themengruppen zu koordinieren. 

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte
a) Informationsfreiheitsgesetz: Überprüfung und Kontrolle
b) Hochschulgruppe: Neues Hochschulgesetz und Drittmittelforschung   
c) Wirtschaftsgruppe: Kontakt zu Handelskammer und Arbeitnehmerkammer, CSR, Rohstoffe
d) Gesundheit/Pflege: Transparenzmängel, Fehlleitung von Ressourcen, Korruption und Betrug im Bereich der Pflege und Betreuung
e) Bildungsgruppe: Erstellung von UEs/Projekten, Korruptionsvermeidung/Wirtschaftsethik in Schulen, Hochschulen und Unis etablieren
f) Kontaktaufnahme zu zivilgesellschaftlichen Organisationen und Parteien

Das Jahr 2017

Das erste Regionalgruppentreffen am 6. April 2017 fand unter dem Titel »Qualitätsjournalismus contra Push-Nachrichten« statt. Hier ging es um illegitime Einflussnahme, den Vertrauensverlust etablierter Medien und um Transparenz im Journalismus. Die Anwesenden waren sich einig, dass man viel zu wenig über Bots, Trolle und Fake-News wüsste. So wurde die Idee geboren, dies als Thema für den Internationalen Antikorruptionstag zu wählen. Am 19. April 2017 hat die Regionalgruppe über das Bremer Informationsfreiheitsgesetz diskutiert. Hierbei ging es um die Veröffentlichung von Spenden und Verträgen. Die Verträge der öffentlichen Hand müssten eigentlich im Transparenzregister stehen, auch Spenden sollten vollständig veröffentlicht werden.

Am 13. September 2017 fand im Vorfeld der Bundestagswahl die Veranstaltung »ANTI-KORRUPTION - Wie stehen die politischen Parteien zu Forderungen von Transparency Deutschland?« statt. Die Teilnehmenden diskutierten mit Bremer Politikerinnen und Politikern die »18 Forderungen an die deutsche Politik« und die darin enthaltenen Forderungen zu Lobbyismus, Parteienfinanzierung, Interessenkonflikten und Transparenzgesetzen.

Anlässlich des Internationalen Antikorruptionstags wurde am 29. November 2017 unter dem Titel »Social Bots, Troll-Armeen, Fake-News, Lügenpresse – sind wir auf dem Weg zu einer gesteuerten Meinungsbildung?« im Festsaal der Bremischen Bürgerschaft diskutiert. Lisa-Maria Neudert vom Oxford Internet Institute, Lena Frischlich vom Institut für Kommunikationswissenschaft in Münster, Thomas Köcher von der Landeszentrale für Politische Bildung in Bremen sowie Frank Schulte von Radio Bremen sprachen unter Leitung von Andreas Troché über das Manipulationspotenzial im Internet, über die Relevanz von Falschmeldungen und mögliche Gegenstrategien. Eine Dokumentation beider Veranstaltungen ist auf der Webseite von Transparency Deutschland unter »Veranstaltungen« zu finden.

Am 19. Januar 2017 hielt Wolfgang Frauenkron einen Vortrag zur didaktischen Vermittlung des Themas »Korruption« an der Uni Göttingen. Im Oktober 2017 wurde der Austausch mit Kadriye Pile, Antikorruptionsbeauftragte der Bremer Senatorin für Kinder und Bildung, und Vanessa Richarz von der Zentralen Antikorruptionsstelle (ZAKS) fortgesetzt.

Ein besonderer Schwerpunkt der Regionalgruppe ist das Bremer Informationsfreiheitsgesetz, zu dem sie mit der Humanistischen Union und Mehr Demokratie e.V. zusammenarbeitet. Gemeinsam mit der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit der Freien Hansestadt Bremen Imke Sommer wurde erreicht, dass Verträge der öffentlichen Hand zunehmend veröffentlicht werden müssen.

Die Themengruppe »Politische Bildung« hat eine Materialsammlung erstellt, die in Kürze zur Verfügung stehen soll.


Nächster Termin

Aktuell liegen keine Termineinträge vor.