Aktuelles
EntwicklungszusammenarbeitInternationales

Zukunftsrat Hamburg – 64. Ratstreffen zu "Korruption: Eine Gefahr für die Nachhaltigkeitsziele?"

Datum: 27.08. 18:00 Uhr - 27.08.2019 21:30 Uhr
Ort: Rudolf-Steiner-Haus | Mittelweg 11-12 | 20148 Hamburg

Dieses Ratstreffen hat veran­schau­licht, wie die viel­fältigen Formen der Korruption bis hin zur organisierten Kriminalität das Erreichen der Nach­haltig­keits­ziele behin­dern oder verwässern können – und wie diesen Risiken präventiv entgegengewirkt werden kann. Im Format eines Speed Debating diskutierten Expertinnen und Experten von verschiedensten Organisationen, die ausge­wählte Nachhaltigkeitsziele aktiv verfolgen, unter anderem von der Antikorrup­tionseinheit der Hamburger Polizei und und dem Bund der Steuerzahler.

„Erhebliche Reduktion der Korruption und Bestechung“ ist ein Ziel der Agenda 2030 (Ziel 16.5). Als Schlüsselziel ordnet die Deutsche Nachhaltig­keits­strategie das ganze Ziel 16 ein und beschreibt es als „eine der Grundvoraussetzungen zur Erreichung vieler anderer Ziele“. Konsequenterweise ist Korruptions­bekämpfung im Hamburger Umsetzungsplan der Agenda 2030 zum Quer­schnitts­ziel dekla­riert worden. Das heißt, Korruptionsbekämpfung ist überall mitzudenken, egal ob das eigentliche Handlungsfeld ökonomische, ökologische oder soziale Ziele im Zentrum hat.

Nach der Begrüßung durch Frank Schier, Sprecher des Hamburger Zukunftstrats, und dem Einführungsvortrag von Helena Peltonen-Gassmann, Leiterin der Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein von Transparency Deutschland, wurde in drei halbstündigen Runden an sechs Tischen zu den Bereichen Textillieferkette, Geschlechtergleichheit, Transparennz und Rechenschaftspflicht, Nachhaltiger Konsum und Produktion, Klima-/Umweltschutz, Korruptionsbekämpfung und Hinweisgeberschutz und Unternehmensverantwortung intensiv diskutiert. Die Resonanz im Plenum nach der letzten Runde war durchweg positiv. Die ungewohnte Form des Speed Debating wurde als sehr informativ erlebt; insbesondere die Möglichkeit des aktiven Dialogs empfanden die Teilnehmenden als bereichernd.

Referentinnen und Referenten

  • SDG 8 Menschenwürdige Arbeit am Beispiel der Textillieferkette: Waldtraud Waidelich, Clean Clothing Campaign Hamburg & Dr. Christa-Maria Dürr, Vertreterin im Bündnis für nachhaltige Textilien, Transparency Deutschland
  • SDG 5 Geschlechtergleichheit: Annika Huisinga, Vorstandsmitglied, Landesfrauenrat Hamburg & Helena Peltonen-Gassmann, Stellvertretende Vorsitzende, Transparency Deutschland
  • SDG 16 Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen – Transparenz (16.10) & Rechenschaftspflicht (16.6): Petra Ackmann, Vorstandsmitglied und sozialpolitische Sprecherin, Bund der Steuerzahler Hamburg & Maria Reimer, Vorstandsmitglied, Transparency Deutschland
  • SDG 12-15 Nachhaltige/r Konsum und Produktion, Klimaschutz, Umweltschutz: Jürgen Knirsch, Diplom-Biologe und Experte für Nachhaltigen Konsum, Greenpeace Deutschland & Christopher Bohlens, Leiter der Arbeitsgruppe Wissenschaft, Transparency Deutschland
  • SDG 16 Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen – Korruptionsbekämpfung (16.5): Dr. Maike Steenbock, Abteilungsleiterin Allgemeine Grundsatz- und Rechtsangelegenheiten sowie Michael Schwiering, Leiter Zentrale Beratungsstelle Korruption, Dezernat für Interne Ermittlungen (D.I.E.) der Behörde für Inneres und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg & Ulrike Fröhling, Leiterin der Arbeitsgruppe Medien, Transparency Deutschland
  • Unternehmensverantwortung – Die Rolle der Unternehmen: Andreas Felsen alias „Pingo“ oder Jörn von Ahn alias „Schwan“, quijote-Kaffee, Hamburg & Heino von Meyer, Vorstandsmitglied, Transparency Deutschland

Impressionen

© Frank Schier / Zukunftsrat Hamburg
© Frank Schier / Zukunftsrat Hamburg
© Frank Schier / Zukunftsrat Hamburg

Die Meldung wurde erstellt von Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein am 27.08.2019.