Aktuelles
PressespiegelWirtschaftZivilgesellschaft

Pin soll Gewerkschaft bezahlt haben

20.03.2008

Köln/Berlin- Das Handelsblatt meldet, dass der frühere Vorstandschef des angeschlagenen Postdienstleisters Pin nach Erkenntnissen des Insolvenzverwalters die Gewerkschaft der Neuen Brief- und Zustelldienste (GNBZ) finanziert haben soll. Bis zum 10. Dezember 2007 sollen Zahlungen in Höhe von 133.526,69 Euro geflossen sein. Die Staatsanwaltschaft prüfe die Angelegenheit.

 

08_03_20_Handelsblatt