Aktuelles
PressespiegelVerwaltungInternationales

Hyundai-Chef muss nicht hinter Gitter

06.09.2007

Hamburg- Laut Financial Times Deutschland hat ein südkoreanisches Berufungsgericht eine dreijährige Haftstrafe gegen den Hyundai-Firmenchef Chung Mong Koo auf Bewährung ausgesetzt. Die Vorinstanz habe Chung im Februar zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Der Hyundai-Chef wurde damals für schuldig befunden, umgerechnet 73,2 Mio. Euro veruntreut zu haben, um eine Schmiergeldkasse einzurichten.

07-09-06_FTD