Aktuelles
PressespiegelPolitikWirtschaft

Autofirmen gehen gegen Korruption vor

02.08.2006

Stuttgart/ Hamburg – Nachdem bekannt wurde, dass Zulieferfirmen umfangreiche Schmiergeldzahlungen an die Automobilbauer getätigt hatten, um Aufträge  zu erhalten, erwartet Audi-Finanzchef Rupert Stadler eine weit reichende Veränderung in der Autoindustrie, schreibt die Financial Times Deutschland. Tom Sidlik, Einkaufsvorstand bei DaimlerChrysler, verweist auf die zahlreichen innerbetrieblichen Maßnahmen des Autobauers, um solchen Praktiken entgegenzuwirken. Er unterstreicht dabei die Notwendigkeit von Transparenz  in der Auftragsvergabe. Auch das Vier-Augen-Prinzip beim Einkauf, wie es von Porsche oder BMW praktiziert wird, könne das Risiko für korruptives Verhalten minimieren.

06-07-31_FTD