• Anna-Maija Mertens wird Geschäftsführerin von Transparency International Deutschland

    © Finnland-Institut in Deutschland/Foto: Elsa Kemppainen

    Berlin - Dr. Anna-Maija Mertens (39) wird zum 1. Dezember 2014 neue Geschäftsführerin der Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. Der bisherige Geschäftsführer Dr. Christian Humborg wechselt zum 1.11.2014 in die Geschäftsführung von Correctiv, einer gemeinnützigen Organisation für investigativen, aufklärenden Journalismus. Zu seiner Nachfolgerin sagt Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland: „Mit Anna-Maija Mertens konnten wir eine erfahrene Führungskraft gewinnen, der der Umgang mit Ehrenamt, Politik und Medien vertraut ist. Ich weiß die Geschäftsführung bei Anna-Maija Mertens in guten Händen und wünsche ihr viel Erfolg“. Mehr


    Lobbying in Deutschland: Transparency Deutschland fordert mehr Regulierung

    Berlin, 13.10.2014 – Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. hat heute ihren Bericht „Lobbying in Deutschland“ veröffentlicht. Der Bericht zeigt, dass Deutschland im Bereich der Regulierung des Lobbying große Defizite aufweist und ein fairer Zugang von allen Interessen zum politischen Entscheidungsprozess nicht existiert. Mehr

  • Stellungnahme zum Gesetzentwurf zu Berichtspflichten im Rohstoffbereich

    Norbert Löv/flickr.com

    Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat um Stellungnahme zu einem Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Bilanzrichtlinie 2013/34/EU gebeten. Zentrales Element des Entwurfs ist die Einführung von stärkeren Transparenzanforderungen hinsichtlich der Zahlungen von Unternehmen der Rohstoffindustrie und der Primärforstwirtschaft an staatliche Stellen. Transparency Deutschland begrüßt den Gesetzentwurf ausdrücklich, da die Herstellung von Transparenz über Zahlungen in ressourcenreichen Entwicklungsländern dazu dient, Spielräume für Korruption einzuschränken. Transparency Deutschland fordert allerdings die Einführung eines offenen Systems von maschinenlesbaren Daten und erheblich höhere Geldbußen als fünfzigtausend Euro bei Verstößen. Zur Stellungnahme


    Ratifizierung der UN Konvention gegen Korruption – heute Abstimmung im Bundestag

    Daniela Hartmann/flickr.com

    Berlin, 25.09.2014 – Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland begrüßt, dass der Bundestag in seiner heutigen Sitzung über das Vertragsgesetz zur Ratifizierung der UN-Konvention gegen Korruption (UNCAC) berät und abstimmt. Transparency fordert, den Ratifizierungsprozess zügig voranzutreiben. Als nächste Schritte sind die Zustimmung des Bundesrates und die Hinterlegung der Urkunde bei den Vereinten Nationen notwendig. Mehr

Was ist Korruption?

Was macht Transparency Deutschland dagegen?

Initiative Transparente Zivilgesellschaft