• Korruption und versuchte Einflussnahme im Journalismus

    MightyPirateThreepwood/flickr.com

    Erste bundesweite Befragung zum Thema gestartet

    Hamburg, 01.04.2015 - Ob und wie Journalisten in Deutschland korrupte Handlungen und versuchte Einflussnahme im Berufsfeld wahrnehmen, steht im Mittelpunkt einer bundesweiten Online-Befragung zum Thema „Korruption und versuchte Einflussnahme im Journalismus“, die heute gestartet ist. Zur Teilnahme sind Journalistinnen und Journalisten aller Mediengattungen und Ressorts eingeladen. Die Befragung ist Teil der Abschlussarbeit „Korruption und Einflussnahme im Journalismus“ am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg und wird in Kooperation mit Transparency Deutschland durchgeführt.
    Mehr Informationen (pdf, 54 kB)

    Zur Befragung

     

     


    Interessenkonflikte in medizinischen Fachgesellschaften gefährden Schlaganfallpatienten

    Torben Wengert/pixelio.de

    Wenn fremde Interessen in die Publikation von Fachartikeln, in das Arzt-Patienten-Verhältnis oder auch in die Entwicklung von ärztlichen Behandlungsleitlinien hineinspielen, entstehen Interessenkonflikte. Eine neue Behandlungsleitlinie für Ärztinnen und Ärzte wurde durch 17 Fachgesellschaften unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit dem Ziel veröffentlicht, das Risiko eines wiederholten Schlaganfalls zu reduzieren. MEZIS kritisiert relevante Interessenkonflikte beteiligter AutorInnen. Auch Transparency Deutschland unterstützt das Anliegen. Zur Pressemitteilung von MEZIS

  • Stellungnahme zur Strafbarkeit der Selbstgeldwäsche

    Images Money/flickr.com

    Berlin, 25.03.2015 - Transparency International Deutschland begrüßt die vorgesehene Änderung des Straftatbestandes der Geldwäsche. Die nun zumindest partiell eröffnete Strafbarkeit der Selbstgeldwäsche ist rechtspolitisch ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Zugleich schafft dies voraussichtlich weitere Anlassfälle für Geldwäscheverdachtsanzeigen, was wiederum neue Ermittlungsansätze nicht zuletzt auf dem Gebiet der Organisierten Kriminalität eröffnen kann. Transparency International Deutschland hält den Vorschlag allerdings für nicht ausreichend.

    Zur Stellungnahme

    Zum Diskussionsentwurf des BMJV


    Korruption nicht ernst genommen

    twicepix/flickr.com

    Transparency Deutschland beendet Kooperation mit BER

    Berlin, 24.03.2015 – Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland hat die Kooperation mit der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH beendet. Seit zehn Jahren begleitete Transparency Deutschland den Integritätspakt zum Bau des Berliner Flughafens, um Korruptionsfälle zu vermeiden. Eine Reihe von korruptiven Vorkommnissen seit Anfang 2013 und der Umgang damit hatte die Wirksamkeit des Integritätspaktes und der Kooperation zunehmend in Frage gestellt. Zur Pressemitteilung

Was ist Korruption?

Was macht Transparency Deutschland dagegen?

Initiative Transparente Zivilgesellschaft