Mitmachen
<0 class="0">

Aktuelles aus der Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein


Konferenz "Forum Offene Stadt"

Hamburg, 8. November 2019 – Die Körber Stiftung und die Open Knowledge Foundation (OKF) veranstalteten zum dritten Mal das Forum Offene Stadt. Das Forum hat sich zu dem Forum in Deutschland entwickelt, bei dem Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam über die digitale Zukunft debattieren, kreative Lösungen vorstellen, Ideen austauschen und kooperativ weiterentwickeln.

Transparency Deutschland war mit einem Fachgespräch zum Hamburgischen Transparenzgesetz vertreten. Helena Peltonen-Gassmann, stellvertretende Vorsitzende von Transparency Deutschland, und Dr. Florian Schwill von der Justizbehörde Hamburg gaben die Anfangsimpulse für das Gespräch, das von Helena Peltonen-Gassmann moderiert wurde. Weitere Teilnehmer waren Mitarbeiter und Aktive der OKF, Vertreter der Hamburger Bürgerschaftskoalition, des Büros des Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, der Hamburger Verwaltung, Mehr Demokratie und Transparency Deutschland.

In Hamburg steht eine Novelle des Transparenzgesetzes bevor. Der vorgelegte Entwurf erfüllt nicht die Erwartungen der zivilgesellschaftlichen Organisationen, die das Gesetz vor sieben Jahren ins Leben riefen. Eine Petition für Nachbesserungen hat bisher über 12.000 Unterstützer gewonnen. Ein Dialog mit Politik und Verwaltung ist im Gang und hat aus diesem Fachgespräch zwei weitere Impulse erhalten: So sollte in das Gesetz der Auftrag an den Senat aufgenommen werden, die Bürgerinnen und Bürger öffentlichkeitswirksam auf das Transparenzgesetz und auf das Transparenzportal aufmerksam zu machen. Ebenso sollte sich die Justiz vornehmen, die Zahl der veröffentlichten Gerichtsurteile im Jahr 2020 nach sinnvollen Kriterien um 10 Prozent steigern. Der Leiter der Fachlichen Leitstellen für das Transparenzportal nahm die Anregung mit, regelmäßig Dialoge mit Bürgern und Bürgerinnen zu organisieren, in denen Verbesserungen des Portals erörtert werden können.

Weitere Informationen


Veranstaltung "Good Governance im Sport – Warum Transparenz und Fairplay im Verein/Verband?"

Hamburg, 23. September 2019 – Transparency Deutschland und der Hamburger Sportbund veranstalteten gemeinsam eine Diskussionsveranstaltung zum Thema "Good Governance im Sport". Was hat es mit Good Governance im Sport auf sich? Wie können Vereine ihre Mitglieder sowie ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbieter vor Risiken schützen? Wie können sie ein entsprechendes Konzept umsetzen? Dazu informierte unter anderem Sylvia Schenk, Leiterin der Arbeitsgruppe Sport von Transparency Deutschland.

Zum Veranstaltungsbericht

 


Ulrike Fröhling ist neue Regionalgruppenleiterin

Hamburg, 11. September 2019 – Die Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein hat mit großer Mehrheit Ulrike Fröhling zur Leiterin der Regionalgruppe gewählt. Fröhling kann die Leitung nahtlos übernehmen, da sie bereits mehrere Jahre als stellvertretende Leiterin der Regionalgruppe und Leiterin der Themengruppe Öffentlichkeitsarbeit die regionale Entwicklung des Vereins maßgeblich mitgeprägt hat. Die Leitung der bundesweiten Arbeitsgruppe Medien behält Fröhling bei, was auch der Regionalgruppe zugute kommt. Fröhling kündigte an, an den Erfolgen der Regionalgruppe anzuknüpfen, aber auch neue Akzente zu setzen.

Helena Peltonen-Gassmann, die die Leitung der Regionalgruppe wegen neuer Verpflichtungen im Geschäftsführenden Vorstand vorzeitig abgeben wollte, dankte den Mitgliedern für ihre vielseitigen aktiven Beiträge, die die Regionalgruppe zu dem gemacht hätten, was sie heute sei: eine von allen gesellschaftlichen Sektoren in Hamburg anerkannte Institution.

 


Zukunftsrat Hamburg – 64. Ratstreffen zu "Korruption: Eine Gefahr für die Nachhaltigkeitsziele?"

© Frank Schier / Zukunftsrat Hamburg

Hamburg, 27. August 2019 – Das 64. Ratstreffen des Zukunftsrats Hamburg fand in Kooperation mit Transparency Deutschland statt. Die Veranstaltung hat veran­schau­licht, wie die viel­fältigen Formen der Korruption bis hin zur organisierten Kriminalität das Erreichen der Nach­haltig­keits­ziele behin­dern oder verwässern können – und wie diesen Risiken präventiv entgegengewirkt werden kann. Im Format eines Speed Debating diskutierten Expertinnen und Experten von verschiedensten Organisationen, die ausge­wählte Nachhaltigkeitsziele aktiv verfolgen, unter anderem von der Antikorrup­tionseinheit der Hamburger Polizei und und dem Bund der Steuerzahler. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

 


Gesetzentwurf zur Novelle des Hamburger Transparenzgesetzes enttäuscht

Hamburg, 01. August 2019 – Die Hansestadt Hamburg, bisher bekannt für das fortschrittlichste Transparenzgesetz der Bundesrepublik Deutschland, sorgt für schwere Enttäuschung mit der Vorlage für eine Novelle des Gesetzes. Den jetzt vorgelegten Entwurf verkauft der Senat als Ausweitung der Transparenz, bei genauem Hinsehen ist es jedoch genau das Gegenteil.

„Mehr pauschale Ausnahmen für Informationspflichten bedeutet weniger Transparenz“, betont Helena Peltonen-Gassmann, Stellvertretende Vorsitzende von Transparency Deutschland. Zusätzlich zu den bereits abschreckenden Spitzengebühren für Informationsanfragen von bis zu 500 Euro soll den Bürgerinnen und Bürgern, die Informationsanträge stellen, jetzt auch noch Furcht vor Repressalien eingeflößt werden, indem ihre Namen weitergegeben werden sollen.

Die Vorab-Veröffentlichung von Verträgen der Daseinsvorsorge der Hansestadt soll ebenfalls eingestampft werden. Darüber hinaus werden die Fristen für die Beantwortung von Informationsanfragen, die im europäischen Vergleich schon heute lang sind, verlängert. „Das alles zeugt davon, dass Offenheit noch nicht den Weg in die DNA der Hamburger Verwaltung gefunden hat“, so Maria Reimer, Vorstandsmitglied von Transparency Deutschland.

Weiterführende Informationen: 19 Forderungen des Hamburger Bündnisses für mehr Transparenz


Warum ist Transparenz so wichtig für Nachhaltigkeit?

© Christoph Mahlstedt / Unsplash

Hamburg, 11. Juni 2019 – Helena Peltonen-Gassmann, Leiterin der Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein, zeigt in einem Gastbeitrag beim Zukunftsrat Hamburg, einem Netzwerk für Nachhaltige Entwicklung mit rund 100 Mitgliedsorganisationen, wie wichtig Korruptionsbekämpfung und Transparenz als Querschnittsthema zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sind. Den Artikel finden Sie hier. Als nächsten Schritt in Hamburg fordert Transparency Deutschland gemeinsam mit drei Partnerorganisationen eine Modernisierung des Hamburgischen Transparenzgesetzes.


Mehr Transparenz in Hamburg – Stehen bleiben geht nicht!

© Adrian Degner / Unsplash

Hamburg, 05. Juni 2019 – In einer Pressemitteilung fordern Transparency Deutschland, Mehr Demokratie, Chaos Computer Club und die Open Knowledge Foundation Deutschland gemeinsam eine Reform des Gesetzes, die einen glaubwürdigen Schritt der Hamburger Verwaltung zur zeitgemäßen Transparenz darstellt. Dafür legen die Organisationen ein Positionspapier mit 19 konkreten Forderungen auf den Tisch.


"Was hat Korruption mit meiner Kleidung zu tun?"

Hamburg, 27. Mai 2019 – Helena Peltonen-Gassmann, Leiterin der Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein, war zu Gast bei Der Neuen Gesellschaft und sprach über die zahlreichen Korruptionsrisiken im Rahmen von Lieferketten in der Textilindustrie – von der Angebotsphase über die Fertigung bis zur Auslieferung. Die Katastrophe von Rana Plaza 2013, bei der mehr als 1.100 Menschen starben, war Anlass für die 2015 veröffentlichte gemeinsame Studie Undress Corruption von Transparency Deutschland und Transparency Bangladesch. Die Studie zeigt die vielen Einfallstore für Korruption, Bestechung und Erpressung auf und gibt Hinweise, wie Korruption beispielsweise bei der Beschaffung bekämpft werden kann. Mit den Zuhörerinnen und Zuhörern wurden auch die Möglichkeiten erörtert, wie man als Konsumentin und Konsument einen Beitrag zum nachhaltigen und fairen Umgang mit Textilien beitragen kann.

Die Studie Undress Corruption finden Sie hier.


"25 Jahre Transparency International" – Jubiläumsfeier in Hamburg

Hamburg, 09. Mai 2019 – An die 70 Gäste waren der Einladung der Transparency Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein zur Jubiläumsfeier ins Goldbekhaus gefolgt – Mitglieder, Freunde, Wegbegleiter und Politiker. Den Veranstaltungsbericht mit Bildern finden Sie hier.


Gespräch mit dem Frauenring Hamburg

Hamburg, 12. April 2019 – Am 6. Jahrestag der Rana Plaza-Katastrophe in Bangladesch diskutierten Helena Peltonen und Alexandra Leiseder mit den Aktiven des Frauenrings Hamburg darüber, wie stark diese Katastrophe die Frauen betraf und wie eng sie mit Korruption verwoben ist. Im Kontext der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen vertieften sie den Querschnittscharakter sowohl der Gleichstellung der Frauen als auch der Korruption und stellten fest, dass diese Themen auch eng miteinander verknüpft sind. Dies gilt es auch bei der Umsetzung der Agenda 2030 in Hamburg zu verdeutlichen.

Die am Vortag verabschiedete Resolution im UN-Sicherheitsrat zur strafrechtlichen (Nicht-)Verfolgung von Gewalt gegen Frauen im Kontext von kriegerischen Auseinandersetzungen verlieh unseren Gespräch dramatische Aktualität. Wir bleiben in Kontakt!


Vortrag an der Volkshochschule Farmsen

Hamburg, 18. März 2019 – „Frauen informieren sich“ nennt sich die Gruppe der gut informierten und hoch interessierten Frauen der Volkshochschule Farmsen, die Vertreterinnen von Transparency Deutschland zu einem Vortrag über Korruptionsbekämpfung eingeladen hatten. Marianne Rieckmann, stellvertretende Leiterin der Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein, erläuterte zunächst die Transparency-Definition von Korruption und gab einen Überblick über die vielen Formen und Vorgänge, in denen Korruption vorkommt. Helena Peltonen, die Leiterin der Regionalgruppe, ergänzte das Bild mit den Arbeitsweisen von Transparency Deutschland. Viel Berufs- und Lebenserfahrung sprach aus den zahlreichen Wortmeldungen der Teilnehmerinnen: „Wo fängt Korruption an?“ und „Wo hört Kultur auf?“ – Die Grenzziehung ist nicht einfach. Dass aber auch Kultur einem Wandel unterliegt, legte die Gegenüberstellung von früher weit verbreiteten Praktiken in der Wirtschaft und dem, was heute als akzeptabel gilt, offen.


Veranstaltung "Transparenz und Nachhaltigkeit"

Hamburg, 18. März 2019 – Unter dem Titel "Transparenz und Nachhaltigkeit" veranstaltete die Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein in den Räumen der Neuen Gesellschaft in Hamburg einen Vortrags- und Diskussionsabend. Nach kurzer Einführung in die Arbeit und Ziele von Transparency Deutschland durch Ulrike Fröhling ging Günter Tolkiehn in einem wissenschaftlichen Vortrag auf die Bedeutung der Titel-Wörter und ihren Zusammenhang mit Korruption ein. Die Teilnehmer beteiligten sich an dem lebendigen Vortrag mit intensiven Fragen und Beiträgen.

Die nächste Veranstaltung in der Neuen Gesellschaft findet zur Frage "Was ziehe ich heute wirklich an? – Was hat Korruption mit meiner Kleidung zu tun?" am 27. Mai 2019 um 18.00 Uhr statt.


Konsequenzen aus Hamburger Ticket-Affäre nötig

© Pexels / Pixabay

Hamburg, 15. März 2019 – Aus Sicht von Transparency Deutschland zeigt die Affäre um die Vergabe von Gratis- und Vorzugstickets für das Rolling-Stones-Konzert 2017 in Hamburg, dass es mehr Transparenz sowie einer nachhaltigen Sensibilisierung zum Thema Korruption bedarf.

Dazu betont Helena Peltonen Gassmann, Leiterin der Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein von Transparency Deutschland:

„Die Affäre um die Tickets für das Rolling-Stones-Konzert nimmt Ausmaße an, die mehr als nachdenklich machen müssen. Offenbar fehlt es in Politik und Verwaltung auf breiter Front an Bewusstsein, wie man mit anvertrauter Macht umgehen sollte. Hier müssen Senat und Bürgerschaft gleichermaßen für ein nachhaltiges Wachrütteln sorgen. Ein Verhaltenskodex und entsprechende Schulungen zu geltenden Vorschriften scheinen zur weiteren Sensibilisierung dringend notwendig zu sein. Das öffentliche Interesse gebietet, dass der Vertrag zwischen öffentlicher Hand und Konzertveranstalter veröffentlicht wird – wie es das Hamburger Transparenzgesetz auch verlangt.“

Hintergrund

Behördenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, Staatsrätinnen und -räte und Abgeordnete sollen für das Rolling-Stones-Konzert 2017 über 100 Gratis- und 300 Vorzugskaufkarten erhalten haben. Im Zuge der sogenannten Ticket-Affäre soll die Staatsanwaltschaft laut Medienberichten bereits fünf Anklagen erhoben haben. Im Raum steht der Verdacht der Vorteilsnahme, der Bestechlichkeit sowie der Verleitung zu Straftaten. Die Staatsanwaltschaft soll außerdem gegen mehr als 20 städtische Bedienstete sowie Mitarbeitende des Konzertveranstalters ermitteln.


Korruptionsrisiken in der Textillieferkette

© Professorin Sarah Jastram / HSBA

Hamburg, 20. Februar 2019 – Mitte Februar stand das Thema Korruptionsrisiken in der Textillieferkette im Fokus der Bachelor-Studierenden des Studiengangs Sustainable Leadership in Hamburg School for Business Administration. Die Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein hatte einen 3-stündigen Workshop vorbereitet. Die Aufarbeitung der Katstrophe von Rana Plaza (2013) in Bangladesch wird sich noch viele Jahre hinziehen. Aber schon jetzt weiß man, dass Korruption eine erhebliche Rolle gespielt hat. Genaues Hinsehen, wo die Korruptionsrisiken liegen, bereitet die Studierenden auf ihre zukünftige Verantwortung vor. Das große Interesse und die lebendigen Diskussion zeugen davon, dass zukünftige Führungskräfte hier über die nötige Sensibilisierung verfügen.


Compliance Officer – die ersten 100 Tage

Hamburg, 7. Februar 2019 – Nadine Jacobi, Mitglied von Transparency Deutschland und aktiv in der Themengruppe Sport der Hamburger Regionalgruppe, blickt auf 19 Jahre Berufserfahrung als Compliance Manager zurück. Anfang Februar gab sie an der Bucerius Law School in Hamburg Studentinnen und Studenten, Absolventinnen und Absolventen sowie Compliance- und Kommunikationsexpertinnen und –experten einen Einblick in ihr Berufsleben sowie praktische Hinweise für den Einstieg in das Themenfeld.

Innere und äußere Faktoren führen zur vermehrten Nachfrage nach Compliance Managern. Ein Berufsfeld, das viele offene Stellen bietet – ein intensiver Blick auf potentielle Arbeitgeber lohnt. Die Akzeptanz eines Compliance Officers steht und fällt mit der Fachqualifikation, aber wichtiger sind Kommunikationsfähigkeiten, da die essentiellen Werkzeuge bei der Umsetzung eines erarbeiteten Regelwerkes – vom Außendienstmitarbeiter bis Vorstand – individuell angepasst werden sollten.

Mit großem Detailwissen wurden die Zuhörerinnen und Zuhörer durch die Hürden der Compliance Risiko Analyse (Prävention, Aufdeckung und Reaktion) mit Beispielen aus der Korruptionsbekämpfung geführt. Mit einer praxisorientierten Liste der „Dos“ und „Don’ts“ schloss Nadine Jacobi den anregenden Vortrag ab. Ein gelungener Abend!


Filmvorführung und Diskussion "Die Erfindung der Wahrheit"

Hamburg, 09. Dezember 2018 – Das Beste im Norden … ist, dass man ins Kino gehen kann, wenn Schmuddelwetter ist. Dazu bot die zweite Filmvorführung der Regionalgruppe Hamburg/ Schleswig-Holstein im Abaton-Kino anlässlich des Internationalen Antikorruptionstags beste Gelegenheit. Im Anschluss an den politischen Thriller „Die Erfindung der Wahrheit“ (2016), der von einer skrupellosen Lobbyistin im US-amerikanischen Politmilieu handelt, griff die Podiumsdiskussion das Thema Lobbyismus wieder auf.  Als Podiumsgäste haben Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland, Stephan Schraff, Leiter des politischen Ausschusses des Verbands der Chemischen Industrie (VCI), und Timo Lange, Campaigner LobbyControl, den Lobbyismus in Deutschland und dessen Aktivitäten thematisiert und – aus aktuellem Anlass – die gemeinsame Transparenzinitiative von Transparency Deutschland und dem VCI erläutert.


Filmvorführung und Diskussion "Die Verlegerin"

Hamburg, 02. Dezember 2018 – Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe um den Internationalen Antikorruptionstag lud die Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein ins Abaton-Kino ein. Im Anschluss an den spannenden Film „Die Verlegerin“ (2017) von Steven Spielberg mit Meryl Streep und Tom Hanks in den Hauptrollen, der die Veröffentlichung der Pentagon papers zum Gegenstand hatte, moderierte Ulrike Fröhling ein Gespräch mit der SPIEGEL-Journalistin Cordula Meyer und dem Vorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes Frank Überall.


Tag der Informationsfreiheit

Hamburg, 28. September 2018 – Am Tag der Informationsfreiheit erinnert die Leiterin der Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein Helena Peltonen-Gassmann an die notwendigen Verbesserungen des Hamburgischen Transparenzgesetzes: Zum Video.


Veranstaltung "Korruption – das verdeckte Verbrechen"

Hamburg, 17. September 2018 – Zu Gast bei „Die neue Gesellschaft“: Der Vortragsraum war auf den letzten Platz ausgebucht, als die Leiterin der Regionalgruppe Helena Peltonen-Gassmann gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Marianne Rieckmann am 17. September abends zum Auftakt einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe zunächst einen Überblick über Korruption und die Situation in Deutschland gab. Das Publikum war ein gesellschaftspolitisch gut informiertes und hat bis zur letzten Minute für eine rege Diskussion gesorgt. Fortsetzung folgt – mit Vertiefungen am 15. Oktober zum Thema Hinweisgeberschutz und am 11. November zur Korruption im Journalismus.


Veranstaltung "Ethisch-nachhaltige Geldanlagen"

© Helena Peltonen-Gassmann / Transparency Deutschland

Hamburg, 6. September 2018 – Unter Beteiligung von Helena Peltonen-Gassmann, Leiterin der Regionalgruppe Hamburg, fand im Bürgerhaus Lokstedt in Hamburg die Veranstaltung "Wie finde ich seriöse, nachhaltige Anlagemöglichkeiten?" statt, organisiert vom Verein zur Förderung ethisch-nachhaltiger Geldanlagen e.V. (VenGa). Für die Teilnehmenden war es interessant zu sehen, dass es keineswegs einen Renditeverzicht bedeutet, wenn man sein Geld nachhaltig anlegt. "Wenn man es sorgfältig macht, kann das Umgekehrte gelten. Für Leute, die es sich selbst zutrauen, gibt es genügend gute Quellen zum Nachschlagen", so Helena Peltonen-Gassmann.


Zu Gast bei der Nordakademie

© oben: Docklands Hamburg; unten: privat

Hamburg, 21. August 2018 – Die Regionalgruppenleiterin Helena Peltonen sowie ihre Stellvertreterin Marianne Rieckmann haben sich am 21. August mit Masterstudenten der Business Administration an der Nordakademie Hochschule der Wirtschaft über das Themenfeld Korruption ausgetauscht und die Arbeit von Transparency Deutschland informiert.


Sommerliches Treffen der Regionalgruppe

© Marianne Rieckmann

Hamburg, 10. August 2018 – Anfang August hat die Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein zu einem ungezwungenen, sommerlichen Treffen mit Interessentinnen und Interessenten eingeladen. Bei strahlendem Sonnenschein im Hamburger Stadtpark tauschten sich die Teilnehmenden über aktuelle Themen und die Arbeit von Transparency Deutschland aus.


Transparency Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein auf dem Methfesselfest

© Helena Peltonen-Gassmann

Hamburg, 30. Juni 2018 – „Ach, es gibt Sie auch in Hamburg!“ Das hörten wir öfter beim Methfesselfest am 30. Juni 2018, wo wir an einem Stand mit vielen Interessierten über unsere Aktivitäten und Ziele gesprochen haben. Bei Interesse an einer Mitarbeit schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an rg-hamburg@transparency.de.


Transparency Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein begrüßt die Aktion „Wem gehört Hamburg?

© https://wem-gehoert-hamburg.de/

Hamburg, 12. Mai 2018 – Seit Anfang April fordern das investigative Journalistenteam CORRECT!V, der Mieterverein zu Hamburg und das Hamburger Abendblatt die Bürger dazu auf, zur Transparenz des Hamburger Immobilienmarktes beizutragen.

Immobilienpreise und Mieten steigen in den Metropolen seit geraumer Zeit enorm an, Altmieter werden verdrängt, Grundstückspekulation ist Alltag, Mietkonditionen sind teilweise kriminell und Investoren und Eigentümer bleiben häufig unerkannt. Wer umschließt unseren öffentlichen Raum? Wo landet der wirtschaftliche Vorteil aus den Immobilien­geschäften? Der Zugang zu Information über die Eigentümer – häufig ausländische Großinvestoren - ist entweder gar nicht oder nur mit großen Mühen im Einzelfall möglich. Auf einen Überblick hat niemand Zugang.

Seit Anfang April fordern das investigative Journalistenteam CORRECTIV, der Mieterverein zu Hamburg und das Hamburger Abendblatt die Bürger dazu auf, zur Transparenz des Hamburger Immobilien­marktes beizutragen. „Die Regionalgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein begrüßt diese Aktion und hofft, dass möglichst viele Hamburger sich aufraffen, ihren Beitrag zur Transparenz des Hamburger Immobilienmarktes zu leisten“, sagt Helena Peltonen-Gassmann, die Leiterin der Regionalgruppe. Noch bis Ende Mai besteht dazu die Möglichkeit.

Mehr Informationen