Pressespiegel nach Themen

Transparency Deutschland ist auf Ihre Hilfe angewiesen. Unterstützen Sie uns durch eine Spende oder einen Förderbeitrag. Mehr

Über Transparency International
Entwicklungszusammenarbeit
EU
Finanzmarkt
Gesundheit
Hinweisgeber
Internationales
Kommunen
Korruptionsforschung und Studien
Korruptionsprävention (Integrity Pact, Code of Conduct)
Medien
Politik
Sonstiges
Sport
Strafverfolgung
Verwaltung
Wirtschaft
Wissenschaft
Zivilgesellschaft



Montag, 29. Juni 2015

Programmhinweis

Straßburg – Am 30. Juni 2015 um 08:55 Uhr wird die Wiederholung des investigativen Dokumentarfilms „Falciani und der Bankenskandal“ auf arte ausgestrahlt. Der Film handelt von Whistleblower Hervé Falciani. Der ehemalige HSBC-Mitarbeiter habe Frankreich im Jahr 2008 Daten von über 100.000 privaten Nummernkonten zugespielt. Sie hätten geholfen, europaweit Steuerhinterziehungen in Milliardenhöhe aufzudecken. Durch undeklarierte Offshore-Vermögen in Steuerparadiesen gingen den Finanzbehörden jährlich weltweit geschätzt hunderte Milliarden Euro an Steuern verloren. Der Dokumentarfilm begleitet Falciani bei seinen unermüdlichen Bemühungen, die sensiblen Daten in die Hände der richtigen Behörden und politischen Entscheider zu geben.


15_06_ arte.tv



Dienstag, 16. Juni 2015

Korruption kann auch human sein

Berlin – Auf welt.de schreibt Richard Herzinger über die Bandbreite von Korruption und das diese auch human sein könne. So hätten politisch, religiös oder rassisch Verfolgte in Unrechtsstaaten ihr Überleben oder ihr Entkommen der Tatsache zu verdanken gehabt, dass es in den Repressionsapparaten korrupte Stellen oder Individuen gegeben habe. Auch die deutsche Geschichte habe mit der Zahlung von Geldmittel der Bundesrepublik an die DDR ein Beispiel für den humanisierenden Einsatz von Korrution. So sei das SED-Regime durch einen Milliardenkredit dazu gebracht worden, die Selbstschussanlagen an der Grenze abzubauen. Doch es gebe ein moralisches Dilemma, da man das Böse auch unterstütze, wenn man es besteche.

15_06_01_welt.de



Dienstag, 9. Juni 2015

Cameron will FIFA-Korruption auf die G7-Agenda setzen

Düsseldorf – Laut handelsblatt.com will der britische Regierungschef David Cameron den FIFA-Korruptionsskandal auf die Agenda des zweitägigen G7-Politgipfels setzen. Die erschütternden Fakten rund um den Fußball-Weltverband und den Präsidenten Joseph S. Blatter sollten zum Auslöser für den internationalen Kampf gegen Korruption werden. Laut Cameron sei die Korruption der Erzfeind der Demokratie und deren Entwicklung. Es würde nicht genug über Korruption geredet werden. Sie sei wie ein Krebsgeschwür bei vielen Problemen weltweit, so Cameron weiter.


15_06_06_handelsblatt.com



Dienstag, 9. Juni 2015

Programmhinweis

Berlin - Am 09. Juni 2015 um 10:45 Uhr veröffentlicht Phoenix eine Sendung mit dem  Thema „Fifa-Skandal“. In der Sendung werde über den FIFA-Skandal sowie den Rücktritt vom Präsidenten des Fußball-Weltverbands FIFA gesprochen. Die Dokumentation „Der verkaufte Fußball – Sepp Blatter und die Macht der FIFA“ befasse sich mit den Korruptionsvorwürfen zur Weltmeisterschafts-Vergabe an Russland und Katar.


15_06_programm.ard.de



Montag, 8. Juni 2015

„Neue Clubmitglieder ohne Auto“

München – In einem Interview auf adac.de spricht Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland, über den Fortschritt des Reformprozesses des ADAC. Sie und andere Beiratsmitglieder würden es sehr positiv bewerten, wie energisch und umfassend der ADAC in den letzten zwölf Monaten seine Reform vorangetrieben habe. Neben der angestrebten verstärkten Beteiligung der Mitglieder könne der ADAC mit dem verabschiedeten Verhaltenskodex für eine verantwortungsbewusste Interessenvertretung beispielgebend für andere Verbände und auch die Praxis des Lobbyings von Wirtschaftsunternehmen sein. Wichtig sei auch, dass sich alle Regionalclubs am geplanten Compliance-Managementsystem beteiligen, um den Kulturwandel im ganzen ADAC zu etablieren.


15_06_adac.de



Montag, 8. Juni 2015

Bestechung ist immer etwas Geheimes

Minden – Auf mt.de wird in einem Artikel kindgerecht erläutert, was Korruption und Bestechung sind. Bestechung und Korruption gebe es überall auf der Welt und beides sei verboten. Bestechung sei immer ein Geheimnis, sage ein Experte. Außerdem könnten alle möglichen Menschen, unabhängig von ihrem Beruf, korrupt sein. Sie alle würden jeden Tag Entscheidungen treffen, die andere Menschen zu beeinflussen versuchten, um einen Vorteil für sich zu erreichen. Dafür würden sie Geld, Geschenke oder andere Dinge bieten. Momentan würden viele Menschen über Korruption im Fußball sprechen, nachdem mehrere wichtige Leute des Fußball-Weltverbandes FIFA festgenommen worden sein.


15_05_29_mt.de



Donnerstag, 28. Mai 2015

Is Freedom From Corruption a Human Right?

Charlottesville – In einem dreiteiligen Beitrag auf fcpablog.com geht Andy Spalding der Frage nach, ob Korruptionsfreiheit als ein Menschenrecht angesehen werden sollte. Wichtige internationale Anti-Korruptionskonventionen, wie die OECD-Konvention über die Bekämpfung der Bestechung oder die UN-Konvention gegen Korruption, bezeichneten Korruption nicht als eine Rechtsverletzung. Korruption werde lediglich als ein Mittel gesehen, um die Rechte anderer zu verletzen. Spalding argumentiere in seinem Beitrag, warum Korruptionsfreiheit ein eigenes, unabhängiges Menschenrecht sein sollte, das die Regierung verletzen, aber nicht entziehen könne.

15_05_26_fcpablog.com



Dienstag, 12. Mai 2015

Wie die Justiz in Thüringen Vereine unterstützt

Erfurt – Laut thueringer-allgemeine.de sind in den vergangenen 15 Jahren auf Anordnung Thüringer Strafrichter und Staatsanwälte Geldzuwendungen in Höhe von dreißig Millionen Euro von Beschuldigten an gemeinnützige Organisationen geflossen. In zwei bis drei Prozent aller Fälle werde auf ein Urteil oder Gerichtsverfahren verzichtet und das Verfahren gegen Geldzahlungen eingestellt. Reiner Hüper, Leiter der Arbeitsgruppe Strafrecht von Transparency Deutschland, sehe dabei keine Gefahr für Korruption. Wenn man dem unabhängigen Richter zutraue, in komplizierten Fällen die richtige Entscheidung zu treffen, solle man ihm auch bei der Vergabe von Geldauflagen trauen.

15_05_11_thueringer-allgemeine.de



Dienstag, 12. Mai 2015

Vorwurf der Korruption und Gefangenenbefreiung: JVA-Leiter Binnenbruck hält trotz Anschuldigungen nichts von Mitarbeiter-Kontrollen in Rheinbach

Köln – Laut ksta.de hält der Leiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Rheinbach trotz des Vorwurfs der Korruption und der Gefangenenbefreiung nichts von schärferen Kontrollen der eigenen Mitarbeiter. Ein ehemaliger Häftling habe nach seiner Flucht dem WDR gegenüber enthüllt, Hilfe von zwei Bediensteten erhalten zu haben. Zudem sollen mehrere JVA-Aufseher in einen Handel mit Drogen, Handys und Alkohol verwickelt sein. Der Leiter halte die Anschuldigungen für unwahrscheinlich. Die Beamten würden grundsätzliches Vertrauen und den Schutz der Behörde genießen. Bei tragfähigen Anschuldigungen werde er sich einer Aufklärung nicht entgegenstellen.

15_05_07_ksta.de



Freitag, 8. Mai 2015

JVA Bützow: Beamter ließ sich bestechen

Schwerin – Nach svz.de ist das Urteil gegen einen ehemaligen Beamten der Justizvollzugsanstalt Bützow wegen Bestechlichkeit bestätigt. Die Revision sei vom Oberlandesgericht Rostock verworfen worden. Der damalige Justizbeamte habe sich von einem Kopf einer über Rostock hinaus agierenden mafiösen Vereinigung bestechen lassen und für ihn Handys, Genussmittel und Informationen in die JVA geschmuggelt. Der Angeklagte sei wegen Bestechlichkeit in vier Fällen zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und vier Monaten und der Rückzahlung von 15.000 Euro verurteilt worden.


15_05_05_svz.de



Treffer 1 bis 10 von 246
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>

Was ist Korruption?

Was macht Transparency Deutschland dagegen?

Initiative Transparente Zivilgesellschaft