Aktuelles
PressespiegelWirtschaftPolitik

Schröder weist Vorwürfe als "Unsinn" zurück

14.12.2005

Berlin - Gerhard Schröder wehre sich gegen Vorwürfe im Zusammenhang mit seinem geplanten Aufsichtsratsvorsitz bei der deutsch-russischen Pipeline-Gesellschaft, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Laut Schröder sei derzeit weder die Zusammensetzung des Aufsichtsrats klar, noch sei „jemals über Geld gesprochen worden“.

05-12-13_Sueddeutsche