Aktuelles
PressemitteilungWirtschaft

Korruption in der Textil-Lieferkette – Szenarien aus Bangladesch

Transparency Deutschland und Transparency Bangladesch stellen Leitfaden Undress Corruption vor

Berlin, 11.12.2015

Gegen Korruption in der internationalen Textilproduktion können auch deutsche Firmen etwas unternehmen. Konkrete Handlungsempfehlungen bietet die Broschüre Undress Corruption. Korruptionsvermeidung in der Bekleidungsindustrie: Szenarien aus Bangladesch, eine gemeinsame Publikation von Transparency International Deutschland und Transparency International Bangladesch. Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland: „Wir alle wissen, dass unsere Kleidung in Bangladesch unter teilweise sehr problematischen Bedingungen produziert wird. Auch deutsche Unternehmen haben es in der Hand, diese Bedingungen zu verbessern und Korruption vor Ort zu bekämpfen.“

Rana Plaza: ein Beispiel für die Folgen von Korruption in Bangladesch

Dr. Iftekhar Zaman, Vorsitzender von Transparency International Bangladesch: “Die Tragödie von Rana Plaza ist ein erschütterndes Beispiel für die Folgen von Korruption und mangelnder Regulierung in der Bekleidungsindustrie. Während wir vor Ort schon viel erreicht haben, müssen wir feststellen: Die Strukturen der Lieferketten sind so komplex, dass wir international zusammenarbeiten müssen, um sie integrer und weniger korruptionsanfällig zu machen. Die Undress Corruption Broschüre ist ein praktisches Instrument für all jene, die zu einer korruptionsfreien und besser regulierten Textilindustrie beisteuern, und auch von einer solchen profitieren wollen.“

Deutsche Unternehmen können Korruption in Bekleidungsindustrie bekämpfen

Die deutsche Wirtschaft ist ein Hauptakteur in der bangladeschischen Textilindustrie. Mit 3,79 Milliarden Euro Exportvolumen (2014) ist Deutschland der zweitgrößte Exportmarkt für Bangladesch, wobei über 90 Prozent der Exporte Textilien sind. Dr. Christa Dürr, Leiterin der Projektgruppe Bangladesch: „Nach der Tragödie von Rana Plaza haben wir uns gefragt, welche Mitverantwortung wir in Deutschland haben. Unsere Kolleginnen und Kollegen in Bangladesch haben nachgewiesen, dass Korruption eine große Rolle spielt, wenn es zu tragischen Unfällen und zu Menschenrechtsverletzungen in der lokalen Textilindustrie kommt. Das Problem ist strukturell. Dem wollen wir einen klaren Leitfaden entgegenstellen, wie die Schritte aussehen müssen, mit denen man als deutscher Akteur zu einer korruptionsfreien Lieferkette beitragen kann. Niemand sollte sich hinter unklaren rechtlichen Bedingungen oder einer vermeintlichen ‚Bestechungskultur‘ verstecken können.“

Broschüre Undress Corruption gibt konkrete Handlungsempfehlungen

Die Broschüre Undress Corruption. Korruptionsvermeidung in der Bekleidungsindustrie: Szenarien aus Bangladesch ist in Zusammenarbeit mit Transparency Bangladesch erarbeitet worden. Sie fußt auf Untersuchungen von Transparency Bangladesch über die Rolle von Korruption bei den wiederholten schweren Unfällen in der Bekleidungsindustrie von Bangladesch. Ergebnis ist, dass die gesamte Lieferkette von Intransparenz und strukturellen Unregelmäßigkeiten gekennzeichnet ist. Korruptive Handlungen sind in allen Phasen zu finden. Korruptionsbekämpfung und -prävention kommt daher beim Nachhaltigkeitsmanagement von Lieferketten eine Schlüsselrolle zu.

Zum Hintergrund

Die Broschüre Undress Corruption. Korruptionsvermeidung in der Bekleidungsindustrie: Szenarien aus Bangladesch ist ein Leitfaden für Akteure der internationalen Textilindustrie – für Produzenten, Zulieferer, Agenten und Auftraggeber. Die Broschüre umfasst 16 Fallbeispiele, die demonstrieren, an welchen Punkten entlang der Lieferkette Korruptionsrisiken lauern, wie konkreten Korruptionsfällen begegnet, aber auch Korruption präventiv verhindert werden kann. Die Broschüre ist hier abrufbar sowie bei Transparency International Deutschland erhältlich.

Kontakt

Prof. Dr. Edda Müller
Vorsitzende

Dr. Christa Dürr
Projektleiterin „Bangladesch“

Tel. +49 - 30 - 549898 - 0
presse@transparency.de