Aktuelles
PressemitteilungKorruptionswahrnehmungsindex (CPI)

Deutschland stagniert in diesem Jahr: Punktwert bleibt bei 8,2 Punkten

18.10.2005

Berlin, 18. Oktober 2005 - Nach Jahren der Verbesserung des deutschen Punktwerts im Korruptionswahrnehmungsindex stagniert Deutschland in diesem Jahr bei 8,2 Punkten. Doch reicht schon Stagnation aus, dass Hongkong an Deutschland auf der Tabelle vorüberzieht. Das ist politisch bemerkenswert: In China sei Korruption unumgänglich, behaupten viele Geschäftsleute.

Bekanntlich wird das Riesenland in Enklaven bereits bei High-Tech-Produkten konkurrenzfähig: „Nun kann ein Teil von China auch mithalten beim Wettbewerb um Integrität als wesentlichem Standortfaktor. Das sollte auch insbesondere die Wirtschaft zu größerem Engagement gegen Korruption  herausfordern“, erklärte Dr. Hansjörg Elshorst, Vorsitzender von Transparency Deutschland.

Viel Aufmerksamkeit erregte in Deutschland in den letzten Monaten die Häufung von Korruptionsvorfällen in der Wirtschaft. Prominente Namen waren im Spiel: BMW, DaimlerChrysler, Infineon, VW, Siemens. Zwar waren alle Vorfälle unterschiedlich und das zeitliche Zusammentreffen eher zufällig. Doch ging es auch um Vorwürfe gegen Vorstandsmitglieder oder leitende Angestellte.

Die berichteten Vorgänge hatten aber auch eine Gemeinsamkeit“, so Dr. Peter von Blomberg, stellvertretender Vorsitzender von Transparency Deutschland. „In nahezu allen Fällen ging es um Korruption zwischen privaten Unternehmen.“ Dieser Tatbestand ist seit 1997 Bestandteil des Kernstrafrechts. Der Gesetzgeber hat damit frühzeitig darauf reagiert, dass Bestechung „von privat zu privat“ erheblich an Bedeutung gewonnen hat. Das ist unter anderem eine Folge von Strukturveränderungen in der Wirtschaft, etwa die massive Zunahme von Outsourcing: Die Vervielfachung der Lieferanten hat zu einer erheblichen Steigerung von Möglichkeiten zur Korruption geführt. Auch nehmen Loyalität und gegenseitiges Vertrauen da ab, wo sich Arbeitnehmer nur noch als Kostenfaktor behandelt sehen. Doch durch all das wird es auch schwerer, intern aufgedeckte Korruptionsfälle ohne größeres Aufsehen „in der Familie zu halten“, also innerhalb der Firma zu erledigen. Die Anzahl der Fälle, die an die Öffentlichkeit dringen, wird weiter zunehmen.

 „Nach wie vor wird Korruption in der Wirtschaft von der Öffentlichkeit und von der Wirtschaft selbst unterschätzt“, so Peter von Blomberg. Nach Umfragen schätzen Unternehmen das Korruptionsrisiko in Deutschland zwar als erheblich ein, nicht jedoch in der eigenen Firma. „Bei aller Unterschiedlichkeit der aufgetretenen Fälle machen die Vorgänge deutlich, dass die Wirtschaft es bislang versäumt hat, in den Unternehmen eine eindeutige Null-Toleranz-Strategie von Korruption zu etablieren.“ 

Die Bereitschaft, Korruptionsrisiken kompromisslos zu bekämpfen, ist bei vielen Unternehmen noch nicht als Standard verantwortungsvoller Unternehmensführung anerkannt. Transparency Deutschland fordert daher die Regierungskommission Deutscher Corporate Governance auf, Korruptionsprävention als Pflichtaufgabe des Risikomanagements zu benennen. Weiterhin betonte Peter von Blomberg: „Wir appellieren an die Spitzenverbände der Deutschen Wirtschaft, die jüngsten Vorgänge zum Anlass zu nehmen, Korruptionsbekämpfung als ein Kernthema in der Diskussion um den Standort Deutschland einzuführen. Damit die Verantwortung dafür von jeder Unternehmensleitung angenommen wird, müssen weithin bekannte Persönlichkeiten in Verbänden und Unternehmen eine Plattform bekommen, auf die Breite der Unternehmen einzuwirken.

Öffentliche Aufmerksamkeit ist auch eine Chance, Korruption nachhaltig zu reduzieren: Weil der öffentliche Bereich so sehr im Rampenlicht der Medien stand und steht, wurden eine Vielzahl neuer Regelungen eingeführt, die sich Schritt für Schritt in der Praxis bemerkbar machen. Als Reaktion auf die Affären der letzten Monate erwartet die Öffentlichkeit nun auch Anstrengungen der Wirtschaft, die über eine Reihe von vorbildlichen Unternehmen hinausgehen. „Nachdem das Thema nunmehr auf der Tagesordnung ist, wird es unseren Erfahrungen nach auch da bleiben, der Druck auf die Wirtschaft wird zunehmen.“, betonte Hansjörg Elshorst.  

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Hansjörg Elshorst (Vorsitzender)

Dr. Peter von Blomberg (stellvertretender Vorsitzender)

Dagmar Schröder (Geschäftsführerin) 

030/549898-0

Der Korruptionswahrnehmungsindex 2005

Hintergrundinformationen zum Thema Korruptionsprävention in der Wirtschaft