Aktuelles
PressespiegelVerwaltungSport

Da gibt es ein konzertiertes Wegsehen

17.03.2009

Berlin- In einem Interview mit welt.de spricht Sylvia Schenk, Vorsitzende von Transparency International Deutschland, über die Bestechungsfälle im Fußball und Handball. Die Sensibilität in Deutschland reiche zwar nicht, aber es handele sich um ein internationales Problem und man stehe nicht schlechter da als andere Länder. Es gebe jedoch einen Interesseneinklang von Politik, Sportklubs, Medien und Wirtschaft, der zu einem konzertierten Wegsehen führe. Lösungsansätze böten unter anderem Rotationssysteme, kurzfristige Schiedsrichteransetzungen, das Transparentmachen internationaler Geldströme durch die Verbände sowie der Einsatz eines unabhängigen Ombudsmannes. Dafür sei vor allem Druck von Politik und Sponsoren nötig.

09_03_16_welt.de