Aktuelles
InternationalesKorruptionswahrnehmungsindex (CPI)

ABGESAGT: Korruption in der Ukraine – geht das uns etwas an?

Datum: 17.03. 19:00 Uhr - 17.03.2020 21:00 Uhr
Ort: Raum im Hof, Fehrfeld 61-64, 28203 Bremen

+++ Die Veranstaltung wird leider nicht stattfinden, soll jedoch zeitnah nachgeholt werden. +++

Am Beispiel der Ukraine wird Dr. Michael Heisel (Transparency München) aus persönlicher Erfahrung über die Situation in der Ukraine berichten. Mit der Ukraine hat seine Heimatstadt Pullach seit 30 Jahren eine Städ­tepartnerschaft. Die Ukraine steht im Korruptionswahrnehmungsindex  (CPI) von Transparency International  auf Platz 126, also ziemlich weit unten. Allen in der Ukraine geht die Korruption auf die Nerven. Weshalb gibt es sie dann trotzdem? Herr Heisel zeigt Hintergründe auf und was gegen die Probleme getan werden kann. Er berichtet über Erfolge, die dazu führen, dass die Ukraine im CPI relativ schnell nach oben steigt.

Da Deutschland auch nicht frei von Korruption ist, gerade hat der World Economic Forum Executive Opinion Survey (EOS) veröffentlicht, dass aus Sicht von Wirtschaftschefs Korruption und Bestechung in Wirtschaft und öffentlichen Institutionen in Deutschland zunimmt. 2018 ist Deutschland im CPI auf Platz 11 abgesackt.

Für uns ist natürlich die Korruption in andren Ländern vor allem interessant, weil wir daraus lernen können, was wir vermeiden sollten und was man gegen Korruption tun könnte. Insofern ist die Diskussion um Deutschland das eigentlich Wichtige am Vergleich mit der Ukraine und anderen Ländern

Die Meldung wurde erstellt von Regionalgruppe Bremen am 27.02.2020.