• Olympische Winterspiele 2022 in China: Menschenrechte schützen und Korruption bekämpfen

    Claran McNulty/flickr.com

    Berlin, 31.07.2015 – Die Sport and Rights Alliance hat anlässlich der Vergabe der Olympischen Winterspiele 2022 an China das Internationale Olympische Komitee (IOC) aufgefordert, den Schutz der Menschenrechte sicherzustellen und Antikorruptionsmaßnahmen durchzusetzen. China rangiert auf Platz 100 von 174 im Korruptionswahrnehmungsindex 2014. „Angesichts der Korruption in China sind ein robustes Compliance-System und Transparenz notwendig, um die Kosten zu begrenzen und kriminelle Handlungen zu verhindern“, so Sylvia Schenk, Leiterin der Arbeitsgruppe Sport von Transparency Deutschland.
    Zur Pressemitteilung (englisch)


    Scheinwerfer 68: Korruptionsbekämpfung im Internet

    Berlin, 31.07.2015 - Die Ausgabe 68 des Scheinwerfer widmet sich dem Themenschwerpunkt "Korruptionsbekämpfung im Internet". Die Digitalisierung und damit verbundene technische Möglichkeiten bieten viele Ansatzpunkte, mehr Transparenz zu schaffen. Insbesondere werden Instrumente wie Whistleblowingplattformen, Online-Petitionen und Datenbanken im Netz vorgestellt, die Informations- und Beteiligungsmöglichkeiten bieten und einen wichtigen Beitrag zur Korruptionsbekämpfung leisten können.

    Zum Scheinwerfer

  • Dokumentation zur Fachtagung „Mut zur Transparenz III“ erschienen

    Berlin, 29.07.2015 - Seit sieben Jahren arbeiten verschiedene Missions- und Entwicklungswerke auf Initiative von Transparency International Deutschland e.V. zusammen mit der Evangelischen Akademie Bad Boll an konkreten Maßnahmen zur Bekämpfung von Korruption in der Entwicklungsarbeit. Im Rahmen der Fachtagungsreihe "Mur zur Transparenz" werden innovative Ansätze der Korruptionsprävention vorgestellt. Die Dokumentation der dritten Fachtagung  zum Schwerpunkt Führungsverantwortung ist jetzt online.

    Zur Tagungsdokumentation


    Mehr Transparenz in NRW-Kommunen

    Bündnis „NRW blickt durch“ bietet Kommunen Transparenzsatzung an

    Köln, 24.07.2015 - In Zukunft sollen die Bürger in Städten und Gemeinden des Landes NRW einen besseren Einblick in das Handeln von Politik und Verwaltung bekommen. Um diese zu ermöglichen, hat das Bündnis „NRW blickt durch“ jetzt ein Muster für eine Transparenzsatzung veröffentlicht. Mit einer Transparenzsatzung verpflichten die Gemeinden sich dazu, von sich aus Verträge zur Daseinsvorsorge, Gutachten, Statistiken, Verwaltungsvorschriften, öffentliche Pläne, Geodaten und weitere Informationen zu veröffentlichen. Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. ist zusammen mit Mehr Demokratie e.V. Landesverband NRW, dem Bund der Steuerzahler NRW und dem Naturschutzbund (NABU) Träger des Bündnisses.

    Zur Pressemitteilung

Transparency International Deutschland e.V. - Alte Schönhauser Str. 44 - D-10119 Berlin
office@transparency.de - Tel: 030-549898-0 - http://www.transparency.de