Budgets von Arbeits- und Regionalgruppen

Beschlossen durch den Vorstand am 27.06.2008 in Berlin und am 20.01.2010 in Berlin verlängert.

Im Jahr 2009 wurden für ein Jahr zur Erprobung Budgets für Arbeits- und Regionalgruppen mit dem Ziel eingeführt, den Gruppen mehr Eigenständigkeit in ihrer Arbeit zu ermöglichen. Eine Absprache von Reise- und Verpflegungskosten mit der Geschäftsstelle fällt bis zur Erreichung des Maximalbudgets weg. Nach Erreichen des Maximalbudgets gilt wieder, dass eine vorherige Absprache mit der Geschäftsstelle nötig ist. Alle Ausgaben, auch im Rahmen des Budgets, müssen den Anforderungen der Reisekostenrichtlinie entsprechen. Jede Gruppe erhält ein Budget von 300 Euro, die sparsam und wirtschaftlich zu verwenden sind. Mit dem Budget können ausschließlich Reisekosten von Referent/innen und Verpflegungskosten gedeckt werden. Reisekosten von Themenführer/innen und Vorstandsmitgliedern werden nicht über das Budget abgerechnet. Für das Budgetmanagement ist die/der Themenführer/in bzw. die/der Regionalgruppenleiter/in verantwortlich.


Die Regelung wird über die Erprobungsphase hinaus weitergeführt.

Was ist Korruption?

Was macht Transparency Deutschland dagegen?

Initiative Transparente Zivilgesellschaft