Pressespiegel nach Themen

Transparency Deutschland ist auf Ihre Hilfe angewiesen. Unterstützen Sie uns durch eine Spende oder einen Förderbeitrag. Mehr

Über Transparency International
Entwicklungszusammenarbeit
EU
Finanzmarkt
Gesundheit
Hinweisgeber
Internationales
Kommunen
Korruptionsforschung und Studien
Korruptionsprävention (Integrity Pact, Code of Conduct)
Medien
Politik
Sonstiges
Sport
Strafverfolgung
Verwaltung
Wirtschaft
Wissenschaft
Zivilgesellschaft



Donnerstag, 29. Dezember 2011

Mehr Transparenz = weniger Korruption

Dresden – Auf sz-online werden die Ergebnisse des diesjährigen Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) von Transparency International durch Lothar Hermes, Leiter der Transparency Regionalgruppe Sachsen, analysiert. In Deutschland, das in diesem Jahr den 14. Platz belege, sei Korruption im Alltag zwar kaum wahrnehmbar. Dennoch finde auch hier Korruption statt. Laut einer Umfrage sollen zwei Prozent der Befragten in Deutschland angeben haben, in den letzten zwölf Monaten aktiv bestochen zu haben. Die Forderung nach Transparenz, in 2011 fast zu einem Allgemeingut aller Parteien geworden, sei dabei kein Selbstzweck. Transparenz beuge „Mauscheln und Unkorrektheiten“ vor. Da in Sachsen wie in weiteren drei Bundesländern bis heute kein Informationsfreiheitsgesetz verabschiedet worden sei, begrüße Transparency Deutschland die Initiativen in einigen sächsischen Kommunen für eine kommunale Informationsfreiheitssatzung.

11_12_21_sz-online



Donnerstag, 22. Dezember 2011

Mehr Transparenz = weniger Korruption

Dresden – Auf sz-online werden die Ergebnisse des diesjährigen Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) von Transparency International durch Lothar Hermes, Leiter der Transparency Regionalgruppe Sachsen, analysiert. In Deutschland, das in diesem Jahr den 14. Platz belege, sei Korruption im Alltag zwar kaum wahrnehmbar. Dennoch finde auch hier Korruption statt. Laut einer Umfrage sollen zwei Prozent der Befragten in Deutschland angeben haben, in den letzten zwölf Monaten aktiv bestochen zu haben. Die Forderung nach Transparenz, in 2011 fast zu einem Allgemeingut aller Parteien geworden, sei dabei kein Selbstzweck. Transparenz beuge „Mauscheln und Unkorrektheiten“ vor. Da in Sachsen wie in weiteren drei Bundesländern bis heute kein Informationsfreiheitsgesetz verabschiedet worden sei, begrüße Transparency Deutschland die Initiativen in einigen sächsischen Kommunen für eine kommunale Informationsfreiheitssatzung.

11_12_21_sz-online



Montag, 5. Dezember 2011

Korruption in der Welt: „Deutschland liegt sogar vor Bahrain“

München – Im Interview mit sueddeutsche.de geht Christian Humborg, Geschäftsführer von Transparency Deutschland, auf verschiedene Indizes ein, die sich mit dem Themenfeld Korruption beschäftigen. Man müsse alle drei nebeneinander legen, damit sich kein Land einseitig brüsten könne. „Zum Beispiel gibt es nach dem CPI in Singapur kaum die Bestechung von Politikern und Beamten, aber nach dem Schattenfinanz-Index gilt das Land als sechsgeheimster Finanzplatz weltweit.“ Deutschland stehe vergleichsweise gut da, was Schmiergeldzahlungen deutscher Firmen im Ausland angehe. Bei der Annahme von Schmiergeld werde Deutschland nur im Mittelfeld vergleichbarer europäischer Staaten gelistet.

11_12_02_sueddeutsche.de



Donnerstag, 27. Oktober 2011

Studie: Top-Manager verursachen Großteil der Wirtschaftskriminalität

Hamburg – Wie Der Spiegel berichtet, kommen Korruption und Diebstähle deutschen Konzerne teuer zu stehen: Auf 8,4 Millionen Euro beziffern Unternehmen durchschnittlich den Schaden, der ihnen durch Wirtschaftskriminalität entsteht. Zwar sei die Zahl der Delikte 2010 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Allerdings sei auch die durchschnittliche Höhe des Schadens um fünfzig Prozent, von 5,6 auf 8,4 Millionen gestiegen. Der Rückgang in der Zahl der Delikte sei vor allem auf ein gestiegenes Bewusstsein innerhalb der Unternehmen für die Gefahr von Wirtschaftskriminalität zurück zu führen. Die gestiegenen Kosten seien unter anderem durch die steigenden Kosten für die Aufklärung der Taten zu erklären.

11_10_25_Der Spiegel



Donnerstag, 15. September 2011

Steigende Kosten für Geldwäscheprävention

München – Laut CIO Online haben die Ausgaben von Banken zur Prävention von Geldwäsche einen neuen Höchststand erreicht, und werden voraussichtlich noch wachsen. Das ergebe eine Studie der Unternehmensberatung KPMG. Insgesamt zweihundert Institute seien weltweit dazu befragt worden, und achtzig Prozent haben bestätigt, dass ihre Ausgaben in den vergangenen drei Jahren enorm gewachsen seien. Jedes dritte Institut melde einen Anstieg um fünfzig Prozent oder mehr. Dieser Trend werde weiter anhalten, doch bei der Entwicklung und der Umsetzung von Sicherungsmaßnahmen gebe es noch große Unterschiede. Nur 28 Prozent der internationalen Banken entwickeln auf globaler Ebene Präventionsmaßnahmen, und bei jeder dritten Bank geschehe dies ausschließlich auf regionaler Ebene.

kein Link, da Printausgabe vom 15. September 2011.



Montag, 12. September 2011

Anti-Corruption Research Paper Competition Open for Submissions

Berlin – Auf Space for Transparency ruft das Anti-Corruption Research Network von Transparency International junge Forscher dazu auf, Beiträge für den jährlich stattfindenden Wettbewerb einzureichen. Gesucht werden Beiträge zu allen Themen der Korruptionsforschung, und besonders solche, die konkrete politische Handlungsvorschläge machen.  Zulässig seien Arbeiten von Studenten im Aufbaustudium, Postdoktoranden und Forscher, die ihre Promotion innerhalb der letzten drei Jahre abgeschlossen haben. Die Beiträge werden von einer internationalen Jury bewertet; der erste Preis sei ein Reisestipendium zu einer internationalen Forschungskonferenz.

11_09_09_Space for Transparency



Donnerstag, 8. September 2011

Wirtschaftskriminelle richten Schaden von 4,6 Mrd. Euro an

Hamburg – Nach ftd.de ist der finanzielle Schaden durch Wirtschaftskriminalität sprunghaft angestiegen. Das gehe aus neuen Statistiken des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor. Die Schadenssumme habe sich 2010 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als ein Drittel auf 4,6 Milliarden Euro erhöht. Das sei mehr als die Hälfte des Verlustes, den alle registrierten Straftaten insgesamt verursachen. Für den drastischen Anstieg bei der Schadenssumme haben vor allem Betrug,  Insolvenzstraftaten sowie Anlage- und Finanzierungsdelikte gesorgt. Hier habe das BKA einen über 40 Prozent höheren Schaden als im Vorjahr verzeichnet. Trotzdem sei die Zahl der bei der Polizei registrierten Delikte kaum gestiegen, wobei von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werde.

11_09_08_ftd.de



Montag, 5. September 2011

Korrupte Staaten gehen häufiger bankrott

Hamburg – Laut spiegel.de haben Forscher der TU Chemnitz herausgefunden, dass es eine starke Korrelation zwischen Bestechungsdichte und Umschuldungshäufigkeit von Staatsschulden gibt. Je mehr Korruption in einem Land herrsche, desto größer sei die Wahrscheinlichkeit, dass ein Staat seine Schulden nicht begleiche und sich auf Kosten der Gläubiger saniere. Die Untersuchung beruhe auf dem Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) von Transparency International. Angesichts der Untersuchungsergebnisse seien die EU-Hilfen für Griechenland, das mit einem CPI-Wert von 3,5 mit Ländern wie Thailand und Lesotho rangiert, kritisch zu bewerten.

11_08_30_spiegel.de



Donnerstag, 25. August 2011

Chefs sind öfter kriminell

Berlin - Laut welt.de kommt eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu dem Ergebnis, dass Wirtschaftsdelikte in den meisten Fällen von altgedienten Führungskräften verübt werden. Zudem zeige die Studie, dass interne Kontrollen in den Unternehmen nicht ausreichend seien. Die Täter seien offenbar trickreicher geworden und die kriminelle Energie sei angestiegen. In drei von vier Fällen machten sich die Täter dies zunutze. Bei der Studie sei KMPG vor allem auf Fälle gestoßen, in denen Vermögenswerte veruntreut wurden. Jedes zweite Delikt in Deutschland lebe von Mittätern.

11_08_25_welt.de



Montag, 25. Juli 2011

German corruption recedes as economy holds fast

Bonn – Laut dw-world.de zeigt eine neue Studie von Ernst & Young eine veränderte Mentalität bezüglich Korruption in Deutschland. 2009 soll noch ein Viertel deutscher Geschäftsleute gesagt haben, dass Bestechungsgelder legitim seien, um das Geschäft auszuweiten. Heute teilten nur drei Prozent der deutschen Topmanager und zwölf Prozent der Angestellten diese Ansicht. Europaweit betrachteten noch 18 Prozent der Topmanager und 17 Prozent der Angestellten Bestechung als legitimes Geschäftsmittel. Die Berater von Ernst & Young vermuteten, dass es einen Zusammenhang zwischen der Toleranz für Korruption und den Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise gebe. Die Ergebnisse für Deutschland untermauerten diese Ergebnisse, da deutsche Unternehmen die Krise besser überstanden haben als einige andere in Europa.

11_07_20_dw-world.de



Was ist Korruption?

Was macht Transparency Deutschland dagegen?

Initiative Transparente Zivilgesellschaft